Bayerische Hausbau

Die Bayerische Hausbau blickt auf eine lange Tradition zurück. Aus der kleinen Schreinerei seiner Familie im oberbayerischen Mühldorf lieferte Josef Schörghuber (1920-1995) zunächst Fenster, Türen und Treppen für den Wiederaufbau Münchens zu, ehe er selbst in die Projektentwicklung einstieg und 1954 die Bayerische Hausbau gründete. Diese prägte in der Folge – nicht zuletzt durch den Arabellapark, die seit Mitte der sechziger Jahre errichtete „Stadt in der Stadt“ – maßgeblich das Gesicht Münchens und war darüber hinaus deutschlandweit und international tätig, seit den achtziger Jahren auch in Hamburg.

Heute ist die Bayerische Hausbau eines der großen Immobilienunternehmen in Deutschland. Mit rund 200 Mitarbeitern ist sie als Bestandshalterin eines Immobilienportfolios im Wert von 2,7 Milliarden Euro und als Projektentwicklerin aktiv. Sie ist Teil der Schörghuber Unternehmensgruppe, die neben dem Bau- und Immobiliengeschäft auch in den Bereichen Getränke, Hotel und Seafood tätig ist.

Das Geschäftsfeld Development innerhalb der Bayerischen Hausbau umfasst die Planung, Entwicklung und Realisierung sowie den Vertrieb von Wohn- und Gewerbeimmobilien. In den vergangenen 60 Jahren hat das Traditionsunternehmen mit seinen Entwicklungen ganze Stadtteile geprägt. Dazu zählen beispielsweise die Revitalisierung der ehemaligen Kaiserresidenz Alter Hof in der Münchner Innenstadt, das Ende 2012 fertiggestellte Quartier WelfenHöfe im Münchner Stadtteil Au und die Quartiers- und Stadtteilentwicklung MOM-Park in Budapest. Aktuelle Projekte sind die Entwicklung des ehemaligen Betriebsareals der Paulaner Brauerei in der Münchner Au sowie das Paloma-Viertel im Herzen Hamburgs.